Kunst sucht Interessenten aus den Bereichen regenerativer Energien und Binnenschifffahrt

Beschreibung des Projekts

Die Idee RheinArt baut auf drei Pfeilern: Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft.

Das Projekt setzt sich spielerisch mit den Elementen Wind, Wasser und Sonne auseinander. Alle gemeinsam arbeiten an Skulpturen, Objekten und Installationen, die zu Schiff den Rhein befahren. Es entsteht eine schwimmende Ausstellung, die in verschiedenen Städten zu sehen sein wird. In diesem Projekt wird insbesondere die Wirtschaft, die Wissenschaft und die Kunst angesprochen.

Eine Kooperation mit Wissenschaftsinstituten im Bereich Verfahrenstechnik, Thermodynamik, Hydromechanik, etc... ist angedacht.
Die Unternehmen aus der Wirtschaft - als zweiter Partner in diesem Projekt - kommen vornehmlich aus dem Bereich regenerativer Energien. Sie arbeiten zusammen mit den Künstlern an der Idee, entwickeln diese weiter und bauen gemeinsam Objekte und Skulpturen. Es wartet ein Transportschiff (z.B. Schubleichter, Ponton), welches die Skulpturen aufnimmt und mit dieser Kunstfracht langsam den Rhein befährt.

Diese Ausstellung wird verschiedene Häfen der Anrainerländer, Schweiz, Frankreich, Belgien und die Niederlande anlaufen und bietet die Möglichkeit die Kunst auf dem Schiff mit Führungen zu besichtigen. Nach unseren Erfahrungen besteht von Seiten der Bevölkerung einerseits eine große Neugierde zu dieser außergewöhnlichen Präsentationsform von Kunst und andererseits ein Wissensbedarf, Objekte zu sehen, die sich durch Wind und Wasserkraft bewegen, aus unterschiedlichsten Materialien bestehen und technisch sowie formal besonders anspruchsvoll sind. Dieses Projekt ist ein grenzüberschreitendes Ereignis, welches durch die Kunst eine Verbindung entlang des Rheins schafft und den Focus auf einen spannenden europäischen Raum legt.